Historisches & Geschichte


Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden Fremdplatzierungen vorgenommen. Betroffen waren Kinder, Jugendliche aus armen Familien.

Unter den Begriff: Administrativ Versorgte oder Administrativ Internierte oder fürsorgerische Zwangsmassnahmen bekannt.

Netzfunde

In den letzten Jahren, als ich nach meiner Vergangenheit  im Netz suchte, stiess ich auf solche Netzfunde und PDF Dateien und auch Artikel.

    Geschichten und Historisches


    Geschichten und Historisches


    Artikel auch in Französisch und Englisch
    Gastarbeiterkinder
    von Saisonnier

    Mein italienischer Vater war von 1960 bis 1964/1965 

    Gastarbeiter - Saisonnier

    Sie durften nicht länger als als neun Monate in der Schweiz bleiben/arbeiten, sie waren von den Sozialleistungen ausgeschlossen, hatten kein Recht auf Familiennachzug. Jahrzehntelang durften Sie in der Schweiz keine Familie haben. Ihre Kinder leiden bis heute. 

    ---------------
    Kaminfegerkinder
    "Spazzacamini"

    Verschickungskinder
    Kurkinder

    Schwabengänger Schwabenkinder
    Hüttenkinder

    Kinder der Landstrasse

    Schweizer Fahrende
    Jenische
    Sinti und Roma

    Zwischen 1926 und 1973 hat das private Hilfswerk «Kinder der Landstrasse» mehrere hundert  jenische Kinder ihren Eltern weggenommen.
     Sie wurden in Pflegefamilien, meist aber in Heimen und Anstalten untergebracht. Viele von ihnen erlebten schwere Formen von Gewalt. Den Eltern wurde direkt das Sorgerecht entzogen.

      Zwangsadoptionen

      Bis in die 1970er Jahre sind Zwangsadoptionen durchgeführt worden. Mütter wurden gegen ihren Willen gezwungen, ihre
      Neugeborenen weg zugeben
      --------------
      Kinder aus zehn Ländern wurden zwischen 1970er- und 1990er-Jahren auf betrügerische Weise ihren Familien entrissen und Schweizer Adoptiveltern übergeben. Schweizer Behörden hatten Kenntnis davon.
      Zwangssterilisation
      und Kastration
      Zwangsabtreibungen
      In der Schweiz wurden bis in die 1980er-Jahre Zwangssterilisationen, Zwangskastrationen und Zwangsabtreibungen durchgeführt. Das „Einverständnis“ der Betroffenen verschafften sich Behörden und Ärzte oftmals durch Zwang oder Ausübung massiven Drucks.

       

      Meine Mutter  wurde mehr als einmal von den Vormundschaftsbehörden zu einer Zwangsabtreibung gezwungen und im Alter von 26 Jahren wurde sie Zwangssterilisiert.

      Herkunftsbezeichnungen
      Autor(en): [s.n.]
      Objekttyp: Article
      Zeitschrift: Archiv für das schweizerische Unterrichtswesen
      Band (Jahr): 24/1938 (1938)
      Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-38756
      PDF erstellt am: 02.02.2017 
      Persistenter Link: http://doi.org/10.5169/seals-38756

      Strafanstalten

      Gefängnisse
      Zwischen 1942 bis 1981 wurden viele Frauen und Männer, darunter viele Minderjährige, ohne Gerichtsverfahren inhaftiert, auch wenn sie unschuldig waren. Nur, weil Ihr Lebenswandel nicht der gesellschaftlich Norm entsprach. Sie wurden durch die Vormundschaftsbehörden in Arbeitsanstalten, oft sogar in Strafanstalten ohne strafrechtliches Urteil administrativ versorgt.

      Kinderheime
      Fremdplatzierte Kinder
      Bis weit ins 20. Jahrhundert wurden Kinder und Jugendliche in verschiedenen Institutionen fremdplatziert:


      Armenerziehungsanstalt
      Rettungsanstalt
      Zwangserziehungsanstalt
      Besserungsanstalt
      Erziehungsanstalt
      Kinderheime
      Pflegekinder
        Dies und das 


        Dies und Das

        Artikel auch in Französisch
        rbeitun

        Verdingkinder

        Kostkinder - Güterkinder Kindersklaven
        Vertragskinder

        Verdingung 1800 bis in 1960er Jahre von Eltern weggegeben oder von Behörden den Eltern weggenommen. An Bauern vermittelt, als günstige Arbeitskraft, meist ausgenutzt, misshandelt, missbraucht.

        Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Kinder oft auf einem Verdingmarkt versteigert.

        Leseempfehlungen


         Leseempfehlung in PDF Format oder einem Link.

        Artikel auch in Französisch

        Medikamentenversuche Medikamententests Psychiatrien

        Zwischen 1950 und 1990 wurden Tests an Patienten mit teilweise noch nicht zugelassenen Psychopharmaka gemacht. Zum Teil haben sie dies auch mit Kinder aus nahen gelegenen Kinderheimen gemacht. 

        Meine Mutter wurde ohne Rechte zwischen 1965 und 1973 in einigen Psychiatrien versorgt unter dem Vorwand, sie sei Geistesschwach/Schizophren, was sie nie war. Nur, damit man ihr die Kinder wegnehmen konnte. Dort haben sie an ihr nicht zugelassene Medikamente getestet und Elektroschocks durchgeführt.

          www.fürsorgerische-zwangsmassnahmen-schweiz.ch ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.