Die Medien und Regierung in Bern verwenden bis heute nur jene Namen, mit dem man Schlagzeilen machen kann. Wie die Begriffe:

Verdingkinder. Wir müssen schnell handeln, den die meisten seien Alt oder sind schon verstorben.  Administrativ versorgt.  Wiedergutmachung und diese fadenscheinige Entschuldigung.  Jedoch die richtigen Bezeichnungen und all jene Opfer die noch leben, dazugehören wurden ausgeblendet.

Es heisst: Administrativ interniert und war eine Schuldanerkennung 

Es waren Fürsorgerischer Zwangsmassnahmen - Behördenwillkür

Dazu gehören alle jene Kinder, jugendliche und Erwachsenen die fremdplatziert wurden, wie Verdingkinder, Heimkinder, Pflegekinder, Waisen, Halbwaisenkinder, zwangsadoptiert Kinder, Kinder der Landstrasse, fahrende wie Jenaische und Sinti, Jugendliche und Erwachsene die ohne Delikt in Haftanstalten eingesperrt wurden, Frauen und Männer die zwangssterilisiert respektive zwangskastriert wurden, unzählige Frauen, die zur Abtreibungen oder Zwangsadoptionen gezwungen wurden und die Generationen danach. Die Gastarbeiterkinder wie ich es bin, gehören mit dazu. Denn tausende von Ihnen wurde den Eltern weggenommen und auch hier in der Schweiz versorgt. Alle vor 1981 ohne Grund versorgt wurden.

An uns wurden Straftaten im Sinne dieser fürsorgerischen Zwangsmassnahmen angerichtet. Zu viele von uns sind noch lange nicht Tod. Das heisst die jüngsten sind heute gerade einmal 40 Jahre alt. 

Viele von uns wurden mit Lügen versorgt. gewisse sogar einzusperren. Die Behörden verwendeten ohne Skrupel Gesetzesartikeln.

Wir die kleinsten, die schwächsten in dieser Gesellschaft, warn nur Kinder und Jugendliche. Waren eine Schande. Wie wir behandelt wurden, wussten die meisten, schauten jedoch weg. Der Staat hat ganze Familien auseinandergerissen und bis heute zerstört. Es war eine systematische Säuberung des "Abschaumes" wie Sie uns nannten und behandelten. Dies vor nicht allzu langer Zeit
 

Was in den letzten Jahren passierte, sieht man im Ergebnis von uns Opfer. Weil Eigene Meinung untereinander nicht gelten, böse Kommentare, Hass, Eifersucht, Futterneid, Egoismus. Ein Miteinander ist eher die ausnahme. Jedoch das Eigenlob mit Alleingängen zu bekommen, bei den meisten. Viele wollen eine Bestätigung, was man doch so alles für die anderen Betroffenen machte. Danke und Bitte und gerne viel Loben.

Wir sind zu einzelgänger herangezüchtet worden. Das Produkt auds dieser Zeit. Was machen die Medien damit. Sie schreiben, wir seien undankbar. 

Niemand, nicht einmal die Regierung in Bern merkt, wie sehr Sie uns alle weiter in der Seele verletzen. Stigmatisieren mit jedem weiteren Bericht. Indem Sie leiber die Geschichte von uns, was ein jeder Erdulden musste, nach ihrem Gusto verharmlosen und zurechtbiegen. Weitere Lügen damit die heutige Gesellschaft nicht mitbekommt wie Menschnunwürdig wir alle behandelt wurden. Vor allem was nicht passt, wird passend gemacht und aus dem Internet gelöscht.

DAS IST KEINE WIEDER - GUT - MACHUNG SONDERN EINE SCHANDE

Durch eine TV-Sendung 2010 fand ich den Mut, 2013 zur Opferhilfe zu gehen. Das war ein sehr schwerer Schritt, ich bereue es JA und NEIN.

JA, weil es dadurch meine Seele aufwühlte. Dieser schreckliche Schmerz hervorkam und bis heute nicht weggehen.

NEIN, weil ich meine Geschichte, unsere Geschichte einen Teil davon jetzt kenne.

Mit der Aufarbeitung ist es so eine Sache. Es ist gut, braucht aber oft eine Pause.

Was hervorkommt, ist bis heute für mich sehr erschreckend und ich kenne jetzt nur einen Bruchteil davon. Den Bruchteil, den ich mit Euch allen Teilen möchte, will, muss. 

Weil viele immer noch schweigen und genau dieses Schweigen davon hat die Regierung, die Politiker profitiert. Genau so profitierten Sie von diesem Streit der unter den Betroffenen. Was jedoch niemand bedenkt, warum wurde so gestritten, warum waren Sie so uneinig.

Weil ... wir wurden so erzogen, wir alle, die meisten von uns sind das Produkt aus dieser Zeit, wie ich es immer so treffend von mir sage. Genau deswegen ist ein jeder von uns ein Einzelkämpfer.

Das Ergebnis unser aller Kinderhölle, was der Staat, die Behörden schon lange wissen. Unser Leiden eines jeden Betroffenen geht nie zu Ende. 

Diese. Defizit, die ich habe. Diese Folgeschäden, was Sie an mir an uns angerichteten. Das wir diese nötigen Hilfe nicht bekommen oder nur zum Teil bekommen, verdanken wir dem weiteren Schweigen unserer Regierung.

Die es geschickt wieder unter den Tisch gewischt haben.

Vogelstrauss der den Kopf in den Sand steckt und die drei Affen hören, sehen und sprechen nichts.

Ich gehe auf jeden Fall diesen harten, steinigen Weg weiter.

 

Das fragen sich sicher viele, die in unsere Homepage hinein schauen?!

Die meisten sagen und das ist eine typische schweizerische Eigenschaft:

Vergiss doch einfach, was damals geschah !!!

Das sind doch alte Geschichten !!!

Lass doch die Vergangenheit ruhen !!!

Alles schön reden, auch das eine typische schweizerische Eigenschaft

Kann man das wirklich ruhen lassen?

Kann man das vergessen?

Darf man diese Vergangenheit vergessen lassen?

Als nicht Betroffenes Opfer vielleicht?

Als Betroffenes Opfer kann man es versuchen, verdrängen ... Weg geht es nie!

Ich bin hinein geboren.

Mir nahmen Sie meine Mutter weg.

Mir nahmen Sie meinen Vater, obwohl er zu mir stand. Er hatte keine Chancen.

Die Behördenwillkür schlug bei uns so richtig zu.

Heute sehe ich das wirkliche Ausmass von all dem, was Sie nicht nur uns angetan haben. Sie nahmen mir alles, wirklich alles damals weg.

Wehren konnte ich mich nicht, ich war noch gar nicht auf der Welt ... geboren ohne Chancen in dieses System hinein gewachsen ...

Mein Fazit:

Du vergisst diesen ganzen scheiss. WAS NICHT FUNKTIONIERT

Oder du gehst darauf zu, setzt dich damit auseinander, machst etwas gegen das Vergessen.

Wenn unsere Regierung in der Schweiz dies nicht wirklich macht.

Dann soll das meine Botschaft und unterdessen meine Herzensangelegenheit sein.

Eine Stimme für meine Mutter und meinem Vater, die so sehr leiden mussten, was der Schweizer Staat mit ihnen anrichtete.

Dazu auch eine stimme für vielen Tausende andere Mütter und Väter.
Ganzen Familien, die zerstört wurden.
Kinder und Jugendliche einer Kindheit aussetzten die Menschenunwürdig war. Oft wie Tiere gehalten, als Sache ausgenutzt um dem Zweck zu dienen ...

Uns allen die Kindheit gestohlen haben und nun heute nicht einmal die Eier, dafür gerade zu stehen.

Ein Land, das bis heute gegen aussen predigt: Humanität

Diese Doppelmoral kotzt mich ehrlich gesagt an.

So entstand die Idee dieser Homepage und es ist nicht nur meine Geschichte, die hier zum Lesen ist. 

Setzt Euch damit auseinander! Denn es ist ein schweres Erbe, dieses düstere Kapitel der Schweizer Geschichte und noch gar nicht lange her.

Auf der Suche nach meinem Vater nach meiner Verganghenheit fand ich die Wahrheit.



Die Wahrheit, wie die Behörden damals mit Ihren Bürgern umgingen.

Die Wahrheit, wie sie mit uns Kindern, Jugenlichen das Grosse Geschäft machten.

Die Wahrheit, wie unsere leiblichen Eltern misshandelten.

Human, war das ganz sicher nicht.



Wir wurden nicht wie Menschen behandelt. Wir waren Dreck und mit diesem Dreck wurde Geld gemacht. Es war denen scheiss egal damals und heute ....



Sind die Behörden immer noch gleich verlogen?!
Haben Sie etwas daraus gelernt?

Ja, sie haben daraus etwas gelernt!

Sie machen es nicht mehr hinter dem Rücken.



Geld, Macht, Egoismus, Lobby ... der Reichen ,... die werden noch reicher.



In was für einer Welt leben wir, wo das Gleichgewicht schon lange aus den Fugen geraten ist.



Vögeli friss oder stirb.


Ich bleibe bei der Wahrheit. Es ist aber der steinigere Weg.


Ein positives Zeichen von unserer Regierung

Rechte der Kinder

Es muss jedoch noch viel mehr getan werden.

Die KESB im Auge behalten mit unabhängigen Kontrollstellen.

Das wichtigste:

Härtere Gesetz und Strafen für Gewalt und sexuellen Missbräuchen an Kindern und Jugendlichen.

Kein Pardon für solche Täter auch nicht jene in den Kirchen.